• Holzfassade

    Holzfassade


Hochwertige MassivHolz-Fassaden

Holzfassaden sind vielfältig, haben Charakter und verleihen Ihrem Gebäude ein Statement. Sie zeigen, dass Nachhaltigkeit und Umweltschutz gelebt werden und stehen für eine tiefe Verbundenheit mit natürlichen Materialien.

Aus dem CO2-neutralen Baustoff Holz lassen sich attraktive, natürliche und umweltfreundliche Fassaden für private, gewerbliche und öffentliche Gebäude errichten. Für Neubauten, Anbauten, Aufstockungen oder als nachträglicher Wärmeschutz für bestehende Gebäude eignen sich Holzfassaden hervorragend.


Leistenschalung
Die Leistenschalung verleiht Ihrem Gebäude ein gradliniges, modernes Erscheinungsbild. Sie kann sowohl horizontal als auch vertikal angebracht werden. Hierbei werden die Leisten auf Abstand montierten, sodass zwischen den Leisten Fugen entstehen, die der Fassade Tiefe verleihen. Die dahinterliegende Dämmebene wird mit einer Winddichtungsbahn gegen eindringende Feuchtigkeit geschützt. Mit der Kombination aus Leistenschalung und Pfosten-Riegel-Glaselementen lassen sich Gebäudehüllen mit moderner, lichtdurchfluteter und naturverbundener Architektur realisieren.


Boden-Deckelschalung
Eine weitere interessante Optik bietet die Boden-Deckel-Schalung. Bei dieser Fassadenbekleidung sind die Bretter vertikal so angebracht, dass über dem Abstand zwischen zwei "Bodenbrettern" ein drittes Brett als "Deckel" montiert wird. Die Boden-Deckel-Schalung lässt sich optimal mit anderen Fassadenbekleidungen, wie z. B. Glas- oder auch Aluminium kombinieren.


Schindelfassade
Die lebendige Optik der Schindelfassade verleiht jedem Gebäude eine faszinierende Ausstrahlung. Das handgespaltene Lärchenholz nimmt durch die Sonneneinstrahlung verschiedene Rot- und Brauntöne an, die der Fassade Tiefe und Charakter verleihen. Die robusten Schindeln werden von unten nach oben am Gebäude montiert und garantieren so einen optimalen Wetterschutz.


Stülpschalung
Die Stülpschalung ist eine waagerecht angebrachte Holzverschalung, bei der das jeweils obere Brett das unter ihm liegende wenige Zentimeter überdeckt, so dass der Regen nicht zwischen die Brettern einlaufen kann.

Unser Fassadensortiment bei holzSpezi Reichel in Marktredwitz im Überblick:



Sie haben Fragen?

Telefon: 09231 71248
e-Mail: info(at)holzspezi-reichel(dot)de


Holzfachmarkt holzSpezi Reichel in Marktredwitz - der Spezialist für Fassade, Holzfassade und Fassadenverkleidung in Marktredwitz und Umgebung, Oberfranken und Oberpfalz.


Fassade - Fassadenverkleidung - mit dem holzSpezi Reichel-designStudio Fassade online planen

Das holzSpezi Reichel designStudio für Fassade

In unserem holzSpezi Reichel-designStudio Fassade sehen Sie an verschiedenen Hausbeispielen oder an Ihrem eigenen Haus viele verschiedene Fassadenschalungen und Farben zu:

  • Holz-Fassaden
  • PVC-Fassaden
  • WPC-Fassaden
  • Faserzement-Fassaden

Lust auf das eigene Bild? Laden Sie Ihr eigenes Bild hoch. Für die Bearbeitung und Vorbereitung Ihrer Bilder fällt pro Bild eine Gebühr ab 9,95 € (inkl. MwSt.) an.

holzSpezi Reichel - ist Ihr Fachmann für Fassade, Holzfassade, WPC-Fassade, HPL-Fassade und Werzalit - in der Region rund um Selb, Weißenstadt und Marktredwitz.

designStudio Fassade von holzSpezi Reichel
per Mausklick zum designStudio Fassade

Wissenswertes rund um Fassade und Holzfassade


Das ABC zu Fassade inkl. Holz

per Mausklick zum Lexikon

holzSpezi Reichel - Ihr Ansprechpartner in Sachen Fassade

... für gewerbliche und private Kunden für Marktredwitz und Umgebung, Oberfranken und Oberpfalz.

Kontakt - Öffnungszeiten

holzSpezi-Fachmarkt Reichel

Harald Reichel Holzgroß- u. Einzelhandel KG


Rodenzenreuther Str. 6
95615 Marktredwitz OT Leutendorf

Telefon: 09231 71248
Fax: 09231 72480

e-Mail: info(at)holzspezi-reichel(dot)de

Montag - Freitag:
08:00 Uhr - 18:00 Uhr

Samstag:
08:00 Uhr - 13:00 Uhr


Fassaden + Oberfläche: feingesägt – Eine Verarbeitung als Trend, bietet mehr Qualität und eine Verlängerung der Lebensdauer:

  • eine feingesägte Oberfläche unterstreicht die kräftige Struktur des Holzes
  • auf dieser Oberfläche halten Farbbeschichtungen wesentlich länger als auf einer gehobelten
  • keine Verdichtung der obersten Holzschichten durch den Hobelvorgang
  • sorgt für eine sehr gute Verzahnung zwischen der Farbschicht und der Holzoberfläche
  • bis zu fünffach höhere Farbauftragsmenge und dadurch wesentlich längere Renovierungsintervalle

Das ideale Fassadenholz - Douglasie:

  • auch in Deutschland weit verbreitete Holzart
  • schnell wachsende Holzart
  • hohe natürliche Dauerhaftigkeit (Resistenzklasse 3-4)
  • sehr geringe Neigung zur Wasseraufnahme
  • verzieht sich kaum infolge des Quellen und Schwindens
  • demzufolge geringe Rissbildung
  • idealer Anstrichträger — dadurch lange Haltbarkeit der Farbe
  • sehr deutliche Sichtbarkeit der Holzstruktur auch nach mehreren deckenden Anstrichen!

Online-Kataloge unserer Qualitätslieferanten im Bereich Wand & Decke inkl. Boden:



Holzbau, Bauholz, Profilholz, Platten, Fassaden


Aus unserem Online-Ratgeber Bereich Fassade:

Wichtig bei Neubau und Sanierung: Die neuen Regelungen der Energieeinsparverordnung richtig umsetzen

Mit dem Ziel der deutlichen Reduzierung des CO2-Ausstoßes sowie des Energieverbrauchs wurde im Jahr 2014 die deutsche Energieeinsparverordnung (EnEV) erlassen. Bereits zu diesem Zeitpunkt wurden wichtige Änderungen eingearbeitet, die 2016 in Kraft traten. Geregelt werden der Wärmeschutz von Neubauten und die Modernisierung von Bestandsbauten durch energiesparende Technik. Die Bundesregierung schuf mit verschiedenen Förderprogrammen finanzielle Anreize für die Ausstattung der Gebäude sowie ihre Sanierung. So legte die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) die Förderprogramme 153 „Energieeffizient Bauen“ sowie 152 und 153 „Energieeffizientes Sanieren“ neu auf. Fachleute für Wärmedämmung und für Heiz- und Regeltechnik kennen die neue EnEV ganz genau und beraten unabhängig und umfassend.

2018_GI-489356079_glueckliche_Familie_MS.jpg2018_GI-175209926_Daemmung_MS.jpg

Harald Reichel Holzgroß- u. Einzelhandel KG, aus Markredwitz: Energieverbrauch in Gebäuden senken hilft, Ressourcen zu sparen
Der Energieverbrauch von Gebäuden in Deutschland hat einen Anteil von bis zu 40 Prozent am Gesamtbedarf. Das vorhandene Einsparpotential hier zu nutzen, lohnt sich also. Die Palette möglicher Maßnahmen zum Energie sparen ist vielfältig. Sie reicht von der Nutzung regenerativer Energien über die Veränderung der Bauweise der Gebäude (z.B. Dämmung als Wärmeschutz) bis hin zur Modernisierung der verwendeten Heiztechnik. Ziel sind Niedrigst-Energiegebäude – also Bauten, die mit sehr wenig Energie auskommen.

Umsetzung der EnEV im Neubau von Gebäuden
Harald Reichel Holzgroß- u. Einzelhandel KG, aus Markredwitz: „Natürlich Mit der neuen EnEV wird der Standard für den Primärverbrauch eines neu errichteten Gebäudes definiert. Berücksichtigt wird dabei der Bedarf für Heizung, Warmwasser, Lüftung und Kühlung. Staatlich gefördert wird jedoch nur der Bauherr, der die geforderten Standards unterschreitet. Je geringer der Energiebedarf, desto höher die Förderung. Bauherren können bei der KfW zinsgünstige Kredite beantragen. Einen Teil der Förderung gibt es auch als reinen Investitionszuschuss – dieser braucht nicht zurückgezahlt werden.“

Die EnEV betrifft auch Sanierung von Altbauten
Harald Reichel Holzgroß- u. Einzelhandel KG, aus Markredwitz weiter: „Während bei der Neuerrichtung von Gebäuden das Thema Energiesparen von Anfang an berücksichtigt wird, stehen Eigentümern von Altbauten oft vor besonderen Herausforderungen, wenn es um das Energie sparen geht. Die EnEV verpflichtet sie nun, nach einer umfassenden Modernisierung eine Gesamtbilanzierung des Energieverbrauchs vorzunehmen. Der ermittelte Wert darf maximal 87 Prozent über dem geltenden Wert eines Neubaus liegen. Werden nur einzelne Bestandteile ersetzt, so gibt die Verordnung genaue Vorgaben für den Wärmedurchgangskoeffizienten. Die baulichen Änderungen, die die neue EnEV betreffen, müssen von einem Sachverständigen begutachtet werden. Das kann auch der zuständige Schornsteinfeger sein. Beim Verkauf eines Gebäudes ist nun ein Energieausweis Pflicht. So sollen neue Eigentümer besser aufgeklärt werden. Ob Niedrigtemperaturkessel oder Fußbodenheizung mit Parkettboden -ein niedriger Verbrauchswert ist ein wichtiges Verkaufsargument. Ein neuer Eigentümer muss außerdem innerhalb von zwei Jahren:
- Öl- und Gaskessel, die älter als 30 Jahre sind, ersetzen
- Heizungs- und Warmwasserrohre in nicht beheizten Räumen dämmen
- die oberste Geschossdecke nachträglich dämmen.“

Harald Reichel Holzgroß- u. Einzelhandel KG, Tipp nicht nur für die Region Marktredwitz, Thiersheim, Arzberg: Staatliche Förderung für Modernisierungen
Energetisches Umbauen im Bestand ist kostenintensiv – daher wird auch hier staatlich gefördert. So wird der Einbau von energieeffizienten Heizanlagen und Wärmedämmungen sowie Fenstern und Türen unterstützt – allerdings nur für Bauherren, die ihre Immobilie selbst nutzen. Möglich sind auch hier zinsgünstige Darlehen sowie Investitionszuschüsse. Übrigens gibt es auch für die Begleitung der energetisch veranlassten Renovierung durch einen ausgewiesenen Energie- und Bauexperten einen Zuschuss. Diese Förderungen können mit anderen Programmen der KfW verbunden werden, etwa mit dem Programm für altersgerechtes Umbauen und Einbruchschutz (KfW Zuschuss 455-E). Sollen also Türen getauscht werden, ist auch der Einbau einer Sicherheitstür finanziell machbar. Und mit dem Zuschuss für das neue Heizsystem wird auch der Parkettboden erschwinglich.

Richtlinien für Fördermittel beachten!
„Staatliche Zuschüsse müssen bereits vor Beginn der Baumaßnahmen beantragt werden. Die Anträge laufen in der Regel über die Hausbank der Bauherren, da die KfW keine eigenen Filialen unterhält. Die Formulare sind kompliziert, hier müssen auch technische Details eingetragen werden. Ein Grund mehr also, hiermit einen Fachmann zu beauftragen. Er berät die Bauherren und Eigentümer nicht nur umfassend, mit welcher Technik die optimalsten Ergebnisse erzielt werden, er erstellt auch die Energiebilanz und unterstützt bei der Beantragung der Förderung“, so rät man bei Harald Reichel Holzgroß- u. Einzelhandel KG in Markredwitz.  

Bei Harald Reichel Holzgroß- u. Einzelhandel KG in Markredwitz stehen wir Ihnen in der Region Marktredwitz, Thiersheim, Arzberg in bei Ihrem persönlichen Projekt ob Neubau, Umbau oder Sanierung gerne zur Seite.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!